SĂ€nger | Entertainer | Sein Idol | Produzent

Mit einer einmaligen Mischung aus Sympathie, Ehrlichkeit und außergewöhnlichem Talent hat es Kay Dörfel geschafft, die Leiter des Erfolges immer ein StĂŒckchen weiter nach oben zu klettern und sich seinen Traum vom erfolgreichen SĂ€nger immer etwas weiter zu erfĂŒllen.

Als FrĂŒhlingskind kam der kleine Kay Klaus Dörfel am 30. MĂ€rz zur Welt. Schon in seinen frĂŒhen Kindheitstagen entdeckte Kay die große Leidenschaft fĂŒrs Singen, als er auf der BĂŒhne des Kindergartens ein Kinderlied sang und schon damals durch seine einzigartige Stimme das Publikum begeisterte.

Mit 6 Jahren ergab sich nun das erste bedeutende Ereignis in der Laufbahn von Kay Dörfel. Heinz HĂ€ĂŸner entdeckte ihn fĂŒr den „Lilo Herrmann Chor“ und schon kurz darauf durfte er sich in der DDR ĂŒber eine Vielzahl von Preisen und Ehrungen freuen, wobei ihm das Lied „Kleine weiße Friedenstaube“ den grĂ¶ĂŸten Kindheitserfolg brachte. Es folgten zahlreiche Auftritte in der ganzen DDR, wobei ihn sein Entdecker und Förderer Heinz HĂ€ĂŸner bis zur politischen Wende stets am Klavier begleitete.

Zur Zeit der Wende machte Kay Dörfel Bekanntschaft mit seinem neuen Lehrer und Begleiter Dieter Wilsdorf. Mit ihm gelang Kay der Sprung vom immer unbeliebter werdenden Politsong zum deutschen Schlager. Dieter Wilsdorf gab Kay den Ansporn, sich bei der namenhaften „Rudi Carell Show“ zu bewerben. In einer Diskothek spielten sie gemeinsam die allerersten Aufnahmen von Kay Dörfel auf Magnetband ein und es gelang ihnen, auf das große Talent Kay Dörfels aufmerksam zu machen.

Ab 1992 feierte er mit den Hits von Roy Black auf privaten Festen und kleineren Galas erste Erfolge.

Ein weiterer großer Meilenstein war 1994 die Teilnahme bei den deutschen Imitationsmeisterschaften, bei denen er als einer der Sieger herausgehen konnte.

Den grĂ¶ĂŸten Meilenstein bis zu diesem Zeitpunkt bildete jedoch ein Spontanauftritt im Jahr 1995. Eigentlich als Moderator fĂŒr eine große Showmesse engagiert, nahm er das Zepter in die Hand und sprang kurzfristig mit ein paar Liedern fĂŒr eine zu spĂ€t kommende KĂŒnstlerin ein. Ein Bekannter des namenhaften Produzenten Karl-Heinz Rupprich sah ihn und stellte kurze Zeit spĂ€ter den Kontakt her. Im Folgenden entstanden Kays erste Studioaufnahmen und er erhielt seinen ersten Schallplattenvertrag.

Von nun an ging es steil bergauf. Mit seinem 1996 veröffentlichten Album „Hallo mein Engel“ schaffte Kay Dörfel es im Fluge an die Spitze des deutschen Schlagers. Darauf folgten zahlreiche neue erfolgreiche LP’s und Singles sowie Live-Auftritte bei unzĂ€hligen Veranstaltungen, im Rundfunk und TV. Im Jahr 1997 war er beispielsweise im Finale des Fernsehpreises „Der weiße Löwe“ zu sehen und gewann außerdem den „Schlagerdiamanten“ von Super RTL.

Im FrĂŒhjahr 2014 reiste Kay Dörfel fĂŒr 21 Auftritte quer durch die USA und Kanada und begeisterte sein Publikum mit seinen aufrichtigen Texten und eindrucksvollen Kompositionen.

Und auch in Holland und Belgien konnte er in den letzten Jahren immer mehr Fans fĂŒr sich und seine Musik gewinnen.

Immer wieder gerne lĂ€dt sich Kay auch bekannte KĂŒnstlerkollegen ein und singt mit ihnen zusammen auf der BĂŒhne.

So kann er inzwischen auf unzĂ€hlige einmalige Momente in seiner Laufbahn als SĂ€nger zurĂŒckblicken und freut sich auf viele Erlebnisse, die noch in der Zukunft liegen. Durch die Erfahrungen aus einer großen Anzahl verschiedenartigster Projekte, wie z. B. seine Band „be happy“ hat er seine ganz eigene und einmalige Show entwickelt, die er jedoch immer ganz individuell auf sein Publikum zuschneidet.

Nach der erfolgreichen Single „Was MĂ€nner wirklich wollen“, welche im Januar 2015 im Flug den Schlagermarkt eroberte und sich insgesamt 7 Wochen in der TOP 15 Hitparade von NDR1 Niedersachsen hielt, erreichte Kay auch mit seiner Single „Viel mehr als ein Spiel“ Platz 2 beim Radio Edelweiss in Holland.

Im Rahmen seiner Tournee „Die Legende ROY BLACK“ erfĂŒllte sich 2015 ein ganz besonderer Traum, denn er durfte mit Roy Blacks damaliger Originalband „The Cannons“ zur jĂ€hrlichen Roy-Black-MatinĂ©e in Bobingen auf der BĂŒhne stehen und an diese unvergessene Legende erinnern. 

<< zurĂŒck